Ausstellung: Freitag, 29. September 2017, 16-20 Uhr ED HECK ENDLICH WIEDER IN HAMBURG!

 

 

Hier geht es zur Anmeldung & Infos zur Ausstellung auf Facebook:

Und eine kleine Ed Heck-Animation:

 

 

Ed Heck und unsere Galerien unterstützen durch unsere Verkäufe:

www.sardinienhunde.org

Facebook: Sardinienhunde e.V.

 

Bis Freitag,

Ihr

Mauricio & Gregor

 


 

„Meine Kunst repräsentiert Lebensfreude pur!“

Der amerikanische Künstler Ed Heck lebt und arbeitet in Brooklyn, New York. Nach dem Abschluss seines Kunststudiums an der New Yorker School of Visual Arts (BFA) arbeitete er zunächst als Illustrator für das American Museum of Natural History, ebenfalls in New York. Originalgetreue Zeichnungen von fossilen Tieren, Dinosauriern, Reptilien und Pflanzen entwarf er für anthropologische Journale und entsprechende Fachliteratur (wie z.B. „Dinosaurs of the Flaming Cliffs“ von Michael Novacek, was 1997 in der New York Times zum „Notable Book of the Year“ gekürt wurde). Als Ed Heck sich zusammen mit einem Kollegen den Film „Jurassic Park“ im Kino ansah, wurde ihm klar, dass er als Illustrator im kommenden digitalen Zeitalter genauso vom Aussterben bedroht war, wie die Dinosaurier, die er tagtäglich zeichnete.

 

Neue Möglichkeiten eröffnete ihm sein Sketchbook, dass er abends als Entspannung und Ablenkung seitenweise mit Zeichnungen füllte. Diese Zeichnungen waren einfache, schwungvoll gemalte Figuren in kräftigen Farben und markanten Umrissen.

Sein „First Step“ in die Welt der Kunst war 1999 die Kunstmesse Artexpo in New York, welche für Ed Heck ein großer Erfolg werden sollte. Ein Siebdruck-Kurs an seiner Alma Mater, der School of Visual Arts, verhalf ihm zu neuen und wegweisenden Resultaten, die er unter anderem auf der Artexpo präsentierte. In seiner neuen Stilrichtung wurde Ed Heck durch den Kursleiter bestärkt, der ihm die Bestätigung gab, eine Karriere als hauptberuflicher bildender Künstler zu wagen.

Ein weiterer Ansporn, aus seinen Scribbles mehr zu machen, war der umgehende Verkauf eines Hundebildes in der Galerie Excel Fine Art in der Columbus Avenue in Manhattan. Auf Wunsch des Galeristen hatte Ed Heck einige Originale und Siebdrucke zur Auswahl in die Galerie gebracht. Umgehend wurde das Schaufenster mit den neu gelieferten Arbeiten bestückt. Kurze Zeit später konnte der erste Verkauf verzeichnet werden, so dass der Galerist weitere Hundebilder bestellte.

Rasch entwickelte Ed Heck sein Markenzeichen: den weißen Hund mit großen schwarzen Flecken und langen schwarzen Ohren, dessen Hundeblick zuweilen etwas perplex und verwirrt erscheint – einen liebenswerten kleinen Kerl, der dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dieser Hund, der vom Künstler eher zufällig auf einem Bild festgehalten wurde, hat sein lebendes Pendant im „Puggle“ Max (eine Kreuzung aus Mops und Beagle), dem der Künstler ein Zuhause gab. Hunde sind ein beliebtes Motiv von Ed Heck, und das nicht nur, weil sie sich gut verkaufen lassen, sondern weil er seinen Hunden viel Menschliches mitgibt. Neben Hunden gibt es Katzen, Vögel, Dinosaurier, Monster und andere Kreaturen, die alle in der unverkennbaren Manier von Ed Heck kleine Geschichten des Alltags in den Straßen von New York erzählen, wobei sich der Humor des Bildes in einem entsprechen ironisch gebrochenen Titel, der häufig auf amerikanische Sprichworte anspielt, spiegelt.

Die naiv-kindlich wirkenden farbenfrohen Bilder im Stil der Neo-Pop-Art ziehen den Betrachter mit viel Ironie und Alltagkomik sowie Charme in ihren Bann. Der einfache Strich, der Ed Heck berühmt machte, fällt dem Künstler zuweilen nicht leicht. „Kinder malen einfach so drauflos. Wir Erwachsenen sind da gehemmt, wollen möglichst genau sein“ so Ed Heck. Manchmal will er zu viele Details im Bild unterbringt-gen, was noch aus seiner Zeit als Illustrator herrührt. Die Reduzierung auf das Wesentliche fällt ihm einerseits schwer, ist aber zugleich Anreiz, diese perfekt umzusetzen.

Der Künstler malt zuweilen an 15–20 Arbeiten gleichzeitig, da die monochromen Hintergründe aus mehreren Schichten von vom Künstler selbst gemischten Farbtönen bestehen, so dass die Leinwände einige Zeit zum Trocknen brauchen. Ed Heck arbeitet als Autodidakt komplett alleine an seinen Kunstwerken. Seine Arbeiten sind alle zu 100% Ed Heck. Die Entwicklung seiner Sujets und Techniken wird von Jahr zu Jahr ausgereifter, so dass er seit 2010 auch in europäischen Galerien vertreten ist. Ausstellungen u.a. in Berlin, Köln, Sylt, Hamburg, Düsseldorf und auf Mallorca verzeichnen seither große Erfolge und reges Sammlerinteresse.

1999 gelang Ed Heck mit der Gründung von „The World of Ed Heck“ die Schaffung eines Lizenz-Unternehmens. Mittlerweile gibt es vielfältige Produkte mit seinen typischen Motiven: Bettwäsche, Koffersets, Porzellan, usw.. Sein großes Vorbild für die Vermarktung seiner Kunst ist der Bassist Gene Simmons der Kult-Band KISS, der die Vermarktung der Band zur Vollendung brachte.

Das einzige, was den Arbeitswütigen von der Kunst abhalten kann, sind seine beiden Söhne, die seine großen Leidenschaften Kunst und Musik mit ihm teilen. Wenn die beiden Auftritte und Konzerte haben, ist Ed Heck immer dabei.

So wundert es einen auch nicht, dass Ed Heck sich seit Jahren für ein wundervolles Programm einsetzt, dass kranke Kinder glücklich macht. Für die Art Works Stiftung kreiert er seit mehreren Jahren sogenannte „Art Carts“, das sind von ihm gestaltete Wagen, die voller Mal- und Bastelutensilien auf den Kinderstationen der Krankenhäuser in New York und New Jersey die kranken Kinder einen Moment lang in die Welt der Kunst entführen.

Kommentare sind geschlossen